mingala home
Burma
Westafrika
Paris - Dakar
Marokko
Nepal
Laos
Indien
Kontakt-Wer bin ich
Shop
Links
Empfehlungen
Ostafrika
thumb.Arrow_138z
thumb.Arrow_138
Tag 1 + 2
Tag 3
Tag 4
Tag 5
Tag 6
Tag 7
Tag 8
Tag 9
Tag 10
Tag 11
Tag 12
Tag 13
Tag 14
Tag 15
Tag 16
Tag 17
Tag 18
Tag 19
Tag 20
Tag 21
Tag 22
Tag 23
Tag 24
Tag 25
Tag 26
Tag 27
Tag 28
Tag 29
Tag 30
BuiltByNOF
Burma - Ein Reisebericht

    Donnerstag, 5.12.97

    Frühstück 7:30 auf der Dachterrasse des Hotels. Bummel durch die Stadt Sittwe und den Markt. Auf dem Markt ist es wieder kaum möglich, zu fotografieren, da sich gleich eine Menschenansammlung bildet, die Licht und Aussicht versperrt und natürlich auch unbemerktes Fotografierensittmosk verhindert. Wir kommen an der Moschee vorbei, die Bevölkerung ist hier zu einem großen Teil muslimisch. Auf dem Rückweg bemerke ich, daß die Scharen von Krähen, die wir hören und die mir schon zuvor aufgefallen waren, gar keine Krähen sind, sondern Flughunde, die hier auf mehreren Bäumen wohnen, sicher einige hunderte. Dann ca. 10:00 Abfahrt zum Flugplatz, es wird für uns eingecheckt, wir selbst brauchen uns um nichts zu kümmern, wir warten zunächst im Restaurant gegenüber, ca. 12:00 landet der Flieger und ca. 12:45 fliegen wir ab. Die Sitzreihen sind eng, Klappsitze, alles ziemlich verschlissen innen. Flugzeit 60 min.

     

    Nach Ankunft in Yangon gehen wir nur kurz ins Hotel, dann beginnen wir unsere City – Tour in Yangon, am Westaufgang der Shwedagon mit ParkYlbuddk fahren wir vorbei zur

    Kyaukhtatkyi – Pagode mit liegendem Buddha (70 m lang, Originalfigur 1907, 1966-73 nachgebildet, da sie durch das Klima zerstört war)ngadatk

     

Ngadatkyi – Pagode mit riesigem sitzendem gekröntem Buddha, sehr schöne ruhige Stimmung

Botataung – Pagode: Es gibt hier einen Schildkrötenteich, die Tiere werden gefüttert, das ist ein verdienstvolles Werk, daher ist das Wasser sehr schmutzig von den Futterresten. Die Pagode selbst ist wegen Vergoldung verhüllt. Das Innere kann betreten werden, hier sieht man die Haarreliquie Buddhas in einem Tresor hinter Glas und viele Opfergaben an die Pagode. Die Pagode ist ursprünglich aus dem 1. Jhdt nach Chr., wurde 1943 von Bomben zerstört und jetzt im ursprünglichen Stil wieder aufgebaut.

thumb.Arrow_080

[mingala home] [Burma] [Westafrika] [Paris - Dakar] [Marokko] [Nepal] [Laos] [Indien] [Kontakt-Wer bin ich] [Shop] [Links] [Empfehlungen] [Ostafrika]